AMISAR Munich Biohealth
9. Dezember 2018

Die besten Heilpflanzen bei Erkältungen

Als Pharmaunternehmen für rezeptfreie Gesundheitsprodukte aus der Apotheke informieren wir mit unseren News-Artikeln rund um die Themen „Körper“, „Geist“ und „Die Kraft der Natur“. Viele Heilpflanzen sind bereits seit der Antike bekannt und werden seit hunderten von Jahren erfolgreich gegen Erkältungen, Verdauungsbeschwerden oder Gelenkschmerzen eingesetzt. Auch heute sind Heilpflanzen aus vielen Hausapotheken nicht wegzudenken. Sie wirken sanft und wachsen quasi im eigenen Garten. Als pflanzliche Alternativen sind sie beliebt und oft verträglicher als synthetische Arzneimittel. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Heilpflanzen gegen Erkältungsbeschwerden vor.

 

Die Top 5 – Heilkräuter gegen Erkältungsbeschwerden

Thymian, Salbei, Kamille, Holunder und Anis sind Pflanzen, die in unseren Regionen gedeihen. Sie lindern Erkältungsbeschwerden sanft und natürlich. Einen einfachen Aufguss der Blätter oder Blüten kann man rasch selbst ansetzen. Er dient dann als Basis für Tee, Spülungen oder zum Inhalieren mit heißem Dampf.

 

Thymian bei Husten

Thymian, botanisch Thymus vulgaris, kannten bereits die Ärzte im antiken Griechenland als Heilpflanze. Sie schätzten die hustenlösende Wirkung seiner ätherischen Öle. Thymian eignet sich gut zur Behandlung von Infektionen der oberen Atemwege mit Husten, lindert die Symptome von Bronchitis und Keuchhusten. Er wirkt antibakteriell, krampflösend und erleichtert das Abhusten von Schleim. Ursprünglich stammt Thymian aus Griechenland. Inzwischen gedeiht er aber auch bei uns recht gut.

 

Salbei – gut gegen Halsschmerzen

Der echte Heilsalbei, Salvia officinalis, ist vor allem im Mittelmeerraum zu finden. Er wirkt antibakteriell, adstringierend, schweißhemmend und schleimbildend. Als Lösung zum Spülen oder Gurgeln eignet sich Salbei gegen Halsschmerzen und Entzündungen im Mund- und Rachenraum. Er sorgt für einen frischen Atem. Salbei ist ein Allrounder unter den Heilpflanzen, der gut gegen verschiedene Erkältungssymptome wirkt. Darüber hinaus hilft er bei Verdauungsstörungen und gegen vermehrtes Schwitzen. Im Mittelalter erhoffte man sich von Salbei zusammen mit Essig sogar eine Wirkung gegen die Pest.

 

Kamille für freie Atemwege

Kamille und Sonne gehören zusammen. Die als Sinnbild der Sonne schon von den Germanen verehrte Kamille liebt warme Südlagen. An heißen Tagen verbreitet sie ihren typischen Geruch. Vielleicht kommt daher das wohlige Gefühl der Wärme, das uns beim Genuss eines Kamillentees durchströmt. Kamille, botanisch Matricaria chamomilla, ist eine altbewährte Arzneipflanze gegen viele Beschwerden. Sie hilft nicht nur bei Magen-Darmbeschwerden, sondern auch bei Erkältung. Kamille wirkt krampflösend, entzündungshemmend, antibakteriell und fördert die Wundheilung. Wer seinen Atemwegen und Nebenhöhlen etwas Gutes tun möchte, der kann mit einem Aufguss von Kamillenblüten inhalieren. Die im heißen Wasserdampf transportierten ätherischen Öle befreien die Atemwege und lindern Erkältungssymptome.

 

Holunder hält Erkältungsviren in Schach

Auch der Holunder, Sambucus nigra, ist eine Heilpflanze, die eine sehr lange Tradition hat. Seit der Antike kommt er bei vielen Beschwerden zum Einsatz. Im Mittelalter diente der heimische Baum vielen Heilmittelrezepturen als Grundlage. Was früher intuitives Wissen war, ist heute bestätigt: Die Inhaltsstoffe des Holunders unterstützen unsere Abwehrkräfte, der Farbstoff der schwarzen Beeren hemmt die Vermehrung von Grippeviren. Die Blüten des Holunders enthalten ätherische Öle, die die Sekretbildung in den Bronchien fördern, schweißtreibend wirken und Entzündungen hemmen. Holunder wirkt daher gut gegen trockenen Husten und Fieber. Getrocknete Holunderblüten sind in der Apotheke erhältlich.

 

Anis – nicht nur bei Magen-Darm-Beschwerden

Bei Anis, Pimpinella anisum, denkt man vielleicht zuerst an Anisschnaps, wie Ouzo. Die verdauungsfördernden Eigenschaften des Anis werden hier als Aperitif oder Digestif genutzt. Dank seiner antibakteriellen, schleim- und krampflösenden Eigenschaften hilft Anis aber auch bei Bronchitis, Husten und Heiserkeit. Anis kann als Tee eingenommen werden oder mit heißem Dampf inhaliert werden.

Wenn Sie mehr über die wohltuende Kraft pflanzlicher Heilmittel erfahren wollen, lesen Sie auf AMISAR Gesundheit Blog weiter.

back to top